Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau, Polen, Neubau Afrikarium-Ozeanarium

Bauherr:
Stadtamt Breslau, Polen
Leistung:
    Bruttogrundfläche:
    13.447 qm
    Wettbewerb:
    Wettbewerb 2. Preis
    Zusammenarbeit mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
    Das Afrikarium-Ozeanarium wird an einer städtebaulich spannungsreichen Stelle auf der Hauptachse der Jahrhunderthalle von Max Berg errichtet. Der Ort ist ein Ruhepol auf dem Zoogelände, seine parkähnliche Gestaltung und die Gastronomie laden zum Verweilen ein und erzeugen eine entspannte Atmosphäre. Entsprechend der Themenbereiche der Ausstellung erheben sich fünf Hallen aus einem grünen Hügel, der die funktional untergeordneten Räume aufnimmt. Den Volumina der vorhandenen Baumgruppen nachempfunden interpretieren sie die räumliche Situation, den Bewuchs und die Funktion des Geländes.

    Die Reise führt durch die wichtigsten Wasserbiotope Afrikas und zu den Ozeanen, die den afrikanischen Kontinent umgeben. Die Ausstellungsbereiche sind kreisförmig angeordnet. Die Nebenräume liegen dazwischen und sind direkt mit den Hallen verbunden. Unterschiedliche Raumsequenzen bestimmen den Rundgang, der in seiner Weite variiert und hier und da zum Verweilen einläd. Land und Wasser können auf unterschiedlichen Ebenen erlebt werden. Die Landschaft wird aus steilen Kunstfelsen gebaut, die sich mit Vegetationsbereichen und Wasserflächen abwechseln. Die Felsen definieren Räume und schaffen natürlich anmutende Abgrenzungen zu den Tiergehegen.

    Das fremde Klima und die außereuropäische Vegetation beeinflussen die Wahrnehmung des Besuchers in hohem Maße. Die Kronen der Großbäume bilden ein dichtes Blätterdach. Der Weg nimmt die Anmutung eines ausgetretenen Erdpfades, steinigen Weges oder eines Sandweges an. Seine Oberfläche besteht aus eingefärbtem, strukturiertem oder mit entsprechenden Zuschlägen versehenem Beton oder aus erdbis sandfarbenen Kunststoffbelägen, die ein weiches Gehgefühl wie auf Naturboden erzeugen.
    Loading…