Konzernzentrale Bayer AG W 11, Leverkusen, Neubau eines Verwaltungsgebäudes

Bauherr:
Bayer AG, Leverkusen
Leistung:
  • Generalplanung
    Leistungsphasen: 8
  • Architektenleistung
    Leistungsphasen: 8
Fertigstellung:
04 / 2002
Bruttogrundfläche:
23.109 qm
Planung: Murphy/Jahn Architects, Chicago
Transparente Moderne
Die neue Konzernzentrale spiegelt in vielen Facetten den modernen Unternehmensgeist von Bayer wieder. Die verglaste Fassade, ein bewusst gesetzter Kontrapunkt zu den steinernen Altbauten, schafft eine dauerhafte Atmosphäre von Offenheit und Transparenz. Das gesamte Gebäude ist als Stahlbetontragwerk mit thermisch aktivierbaren Betondecken, die den Aufwand für die Temperierung reduzieren, konzipiert. Die transparente Doppelfassade bietet neben der Einsparung von Energie optimalen Schutz vor Lärm und Witterung.

Hoch technisiert
Die Realisierung mit höchsten technischen und gebäudetechnischen Ansprüchen erfolgte im Rahmen eines Generalplanungsvertrages für die Objektüberwachung durch die Bayer AG in nur 26 Monaten Bauzeit. Von Heinle Wischer Gesellschaft für Generalplanung mbH wurde für die technischen Anlagen die Brandi Ingenieurgesellschaft und für die Leistungen SiGeKo M-Plus in die Objektüberwachung einbezogen.
Loading…