Projekte Detail

Foto: Stefan Müller-Naumann

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB West)
Martinsried-Planegg

Bauherr: Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB GmbH, Martinsried-Planegg
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphase(n): 2 - 9
Fertigstellung: 04/2002 (1. BA) 09/2010 (2. BA)
Bruttogrundfläche: 9.200 qm (1. BA) 4.460 qm (2. BA)

Offene Struktur
Mit dem Neubau des Innovations- und Gründerzentrums West wird das Gebäudeensemble der IZB vervollständigt. Es beherbergt neue Verwaltungs-, Produktions- und Forschungsräume sowie eine Chemieschule. Der Neubau bildet den stadträumlichen Abschluss des Gründerzentrums. Zusammen mit den östlich liegenden Bestandsgebäuden der IZB und dem geplanten Boardinghouse bildet er einen öffentlichen Platz, der den Übergang bildet von der Nord-Südachse (MPI und IZB) zur Universität und der geplanten U-Bahn-Station.

Die Gebäude des 1. und 2. BA bestehen aus zwei- und dreibündigen Baukörpern, die sich um einen Innenhof gliedern. Sie sind als offene Struktur konzipiert und ermöglichen kontrollierte Ein- und Ausblicke. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht den Biotech-Start-Up-Unternehmen ideale Bedingungen. Die Forschungen und Entwicklungen werden sich im Wesentlichen mit mikrobiologischen, zellbiologischen und molekularbiologischen Arbeiten befassen.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die extensive Dachbegrünung und eine Wärmekraftkopplungsanlage bei.

Foto: Jens Weber

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB West)
Martinsried-Planegg

Bauherr: Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB GmbH, Martinsried-Planegg
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphase(n): 2 - 9
Fertigstellung: 04/2002 (1. BA) 09/2010 (2. BA)
Bruttogrundfläche: 9.200 qm (1. BA) 4.460 qm (2. BA)

Offene Struktur
Mit dem Neubau des Innovations- und Gründerzentrums West wird das Gebäudeensemble der IZB vervollständigt. Es beherbergt neue Verwaltungs-, Produktions- und Forschungsräume sowie eine Chemieschule. Der Neubau bildet den stadträumlichen Abschluss des Gründerzentrums. Zusammen mit den östlich liegenden Bestandsgebäuden der IZB und dem geplanten Boardinghouse bildet er einen öffentlichen Platz, der den Übergang bildet von der Nord-Südachse (MPI und IZB) zur Universität und der geplanten U-Bahn-Station.

Die Gebäude des 1. und 2. BA bestehen aus zwei- und dreibündigen Baukörpern, die sich um einen Innenhof gliedern. Sie sind als offene Struktur konzipiert und ermöglichen kontrollierte Ein- und Ausblicke. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht den Biotech-Start-Up-Unternehmen ideale Bedingungen. Die Forschungen und Entwicklungen werden sich im Wesentlichen mit mikrobiologischen, zellbiologischen und molekularbiologischen Arbeiten befassen.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die extensive Dachbegrünung und eine Wärmekraftkopplungsanlage bei.

Foto: Jens Weber

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB West)
Martinsried-Planegg

Bauherr: Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB GmbH, Martinsried-Planegg
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphase(n): 2 - 9
Fertigstellung: 04/2002 (1. BA) 09/2010 (2. BA)
Bruttogrundfläche: 9.200 qm (1. BA) 4.460 qm (2. BA)

Offene Struktur
Mit dem Neubau des Innovations- und Gründerzentrums West wird das Gebäudeensemble der IZB vervollständigt. Es beherbergt neue Verwaltungs-, Produktions- und Forschungsräume sowie eine Chemieschule. Der Neubau bildet den stadträumlichen Abschluss des Gründerzentrums. Zusammen mit den östlich liegenden Bestandsgebäuden der IZB und dem geplanten Boardinghouse bildet er einen öffentlichen Platz, der den Übergang bildet von der Nord-Südachse (MPI und IZB) zur Universität und der geplanten U-Bahn-Station.

Die Gebäude des 1. und 2. BA bestehen aus zwei- und dreibündigen Baukörpern, die sich um einen Innenhof gliedern. Sie sind als offene Struktur konzipiert und ermöglichen kontrollierte Ein- und Ausblicke. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht den Biotech-Start-Up-Unternehmen ideale Bedingungen. Die Forschungen und Entwicklungen werden sich im Wesentlichen mit mikrobiologischen, zellbiologischen und molekularbiologischen Arbeiten befassen.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die extensive Dachbegrünung und eine Wärmekraftkopplungsanlage bei.

Foto: Stefan Müller-Naumann

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB West)
Martinsried-Planegg

Bauherr: Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB GmbH, Martinsried-Planegg
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphase(n): 2 - 9
Fertigstellung: 04/2002 (1. BA) 09/2010 (2. BA)
Bruttogrundfläche: 9.200 qm (1. BA) 4.460 qm (2. BA)

Offene Struktur
Mit dem Neubau des Innovations- und Gründerzentrums West wird das Gebäudeensemble der IZB vervollständigt. Es beherbergt neue Verwaltungs-, Produktions- und Forschungsräume sowie eine Chemieschule. Der Neubau bildet den stadträumlichen Abschluss des Gründerzentrums. Zusammen mit den östlich liegenden Bestandsgebäuden der IZB und dem geplanten Boardinghouse bildet er einen öffentlichen Platz, der den Übergang bildet von der Nord-Südachse (MPI und IZB) zur Universität und der geplanten U-Bahn-Station.

Die Gebäude des 1. und 2. BA bestehen aus zwei- und dreibündigen Baukörpern, die sich um einen Innenhof gliedern. Sie sind als offene Struktur konzipiert und ermöglichen kontrollierte Ein- und Ausblicke. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht den Biotech-Start-Up-Unternehmen ideale Bedingungen. Die Forschungen und Entwicklungen werden sich im Wesentlichen mit mikrobiologischen, zellbiologischen und molekularbiologischen Arbeiten befassen.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die extensive Dachbegrünung und eine Wärmekraftkopplungsanlage bei.

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB West)
Martinsried-Planegg

Bauherr: Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB GmbH, Martinsried-Planegg
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphase(n): 2 - 9
Fertigstellung: 04/2002 (1. BA) 09/2010 (2. BA)
Bruttogrundfläche: 9.200 qm (1. BA) 4.460 qm (2. BA)

Offene Struktur
Mit dem Neubau des Innovations- und Gründerzentrums West wird das Gebäudeensemble der IZB vervollständigt. Es beherbergt neue Verwaltungs-, Produktions- und Forschungsräume sowie eine Chemieschule. Der Neubau bildet den stadträumlichen Abschluss des Gründerzentrums. Zusammen mit den östlich liegenden Bestandsgebäuden der IZB und dem geplanten Boardinghouse bildet er einen öffentlichen Platz, der den Übergang bildet von der Nord-Südachse (MPI und IZB) zur Universität und der geplanten U-Bahn-Station.

Die Gebäude des 1. und 2. BA bestehen aus zwei- und dreibündigen Baukörpern, die sich um einen Innenhof gliedern. Sie sind als offene Struktur konzipiert und ermöglichen kontrollierte Ein- und Ausblicke. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht den Biotech-Start-Up-Unternehmen ideale Bedingungen. Die Forschungen und Entwicklungen werden sich im Wesentlichen mit mikrobiologischen, zellbiologischen und molekularbiologischen Arbeiten befassen.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die extensive Dachbegrünung und eine Wärmekraftkopplungsanlage bei.

▼ Projektinfo