Projekte Detail

Foto: Matthias Könsgen

Evangelisches Pflegeheim Burg Stargard
Neubau

Bauherr: Diakonieverein des Kirchenkreises Stargard e.V., Neustrelitz
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung: 01/1998
Bruttogrundfläche: 1.810 qm

In der Stadt sein
Das neue Pflegeheim in Burg Stargard bildet mit dem denkmalgeschützten Pfarrhaus ein Gesamtensemble in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Die Bewohner sind „in der Stadt” und für Besucher ist das Heim gut zu erreichen. Der U-förmige Neubau ist gegliedert in drei Baukörper, die entsprechend der rigiden Gestaltungssatzung des Ortes mit geneigten Dächern und Putzfassaden gestaltetet sind. Nach innen umschließen sie den gemeinsamen Gartenhof, der durch die Holz-Glas-Fassade besonders geprägt wird.

Gemeinschaftsbereiche und die Flure zu den Bewohnerzimmern orientieren sich in jeder Ebene zum Gartenhof. Das im Erdgeschoss im Zugangsbereich angeordnete Café steht Bewohnern und Gästen offen. Das Pflegeheim wird im wirtschaftlichen Verbund mit einem zweiten Pflegeheim gleicher Größe in dem 20 km entfernten Woldegk betrieben - bei einer für jeden Standort angemessenen Größe ergibt sich so eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Einheit.

Foto: Matthias Könsgen

Evangelisches Pflegeheim Burg Stargard
Neubau

Bauherr: Diakonieverein des Kirchenkreises Stargard e.V., Neustrelitz
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung: 01/1998
Bruttogrundfläche: 1.810 qm

In der Stadt sein
Das neue Pflegeheim in Burg Stargard bildet mit dem denkmalgeschützten Pfarrhaus ein Gesamtensemble in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Die Bewohner sind „in der Stadt” und für Besucher ist das Heim gut zu erreichen. Der U-förmige Neubau ist gegliedert in drei Baukörper, die entsprechend der rigiden Gestaltungssatzung des Ortes mit geneigten Dächern und Putzfassaden gestaltetet sind. Nach innen umschließen sie den gemeinsamen Gartenhof, der durch die Holz-Glas-Fassade besonders geprägt wird.

Gemeinschaftsbereiche und die Flure zu den Bewohnerzimmern orientieren sich in jeder Ebene zum Gartenhof. Das im Erdgeschoss im Zugangsbereich angeordnete Café steht Bewohnern und Gästen offen. Das Pflegeheim wird im wirtschaftlichen Verbund mit einem zweiten Pflegeheim gleicher Größe in dem 20 km entfernten Woldegk betrieben - bei einer für jeden Standort angemessenen Größe ergibt sich so eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Einheit.

Foto: Matthias Könsgen

Evangelisches Pflegeheim Burg Stargard
Neubau

Bauherr: Diakonieverein des Kirchenkreises Stargard e.V., Neustrelitz
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung: 01/1998
Bruttogrundfläche: 1.810 qm

In der Stadt sein
Das neue Pflegeheim in Burg Stargard bildet mit dem denkmalgeschützten Pfarrhaus ein Gesamtensemble in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Die Bewohner sind „in der Stadt” und für Besucher ist das Heim gut zu erreichen. Der U-förmige Neubau ist gegliedert in drei Baukörper, die entsprechend der rigiden Gestaltungssatzung des Ortes mit geneigten Dächern und Putzfassaden gestaltetet sind. Nach innen umschließen sie den gemeinsamen Gartenhof, der durch die Holz-Glas-Fassade besonders geprägt wird.

Gemeinschaftsbereiche und die Flure zu den Bewohnerzimmern orientieren sich in jeder Ebene zum Gartenhof. Das im Erdgeschoss im Zugangsbereich angeordnete Café steht Bewohnern und Gästen offen. Das Pflegeheim wird im wirtschaftlichen Verbund mit einem zweiten Pflegeheim gleicher Größe in dem 20 km entfernten Woldegk betrieben - bei einer für jeden Standort angemessenen Größe ergibt sich so eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Einheit.

Foto: Matthias Könsgen

Evangelisches Pflegeheim Burg Stargard
Neubau

Bauherr: Diakonieverein des Kirchenkreises Stargard e.V., Neustrelitz
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung: 01/1998
Bruttogrundfläche: 1.810 qm

In der Stadt sein
Das neue Pflegeheim in Burg Stargard bildet mit dem denkmalgeschützten Pfarrhaus ein Gesamtensemble in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Die Bewohner sind „in der Stadt” und für Besucher ist das Heim gut zu erreichen. Der U-förmige Neubau ist gegliedert in drei Baukörper, die entsprechend der rigiden Gestaltungssatzung des Ortes mit geneigten Dächern und Putzfassaden gestaltetet sind. Nach innen umschließen sie den gemeinsamen Gartenhof, der durch die Holz-Glas-Fassade besonders geprägt wird.

Gemeinschaftsbereiche und die Flure zu den Bewohnerzimmern orientieren sich in jeder Ebene zum Gartenhof. Das im Erdgeschoss im Zugangsbereich angeordnete Café steht Bewohnern und Gästen offen. Das Pflegeheim wird im wirtschaftlichen Verbund mit einem zweiten Pflegeheim gleicher Größe in dem 20 km entfernten Woldegk betrieben - bei einer für jeden Standort angemessenen Größe ergibt sich so eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Einheit.

Evangelisches Pflegeheim Burg Stargard
Neubau

Bauherr: Diakonieverein des Kirchenkreises Stargard e.V., Neustrelitz
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung: 01/1998
Bruttogrundfläche: 1.810 qm

In der Stadt sein
Das neue Pflegeheim in Burg Stargard bildet mit dem denkmalgeschützten Pfarrhaus ein Gesamtensemble in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes. Die Bewohner sind „in der Stadt” und für Besucher ist das Heim gut zu erreichen. Der U-förmige Neubau ist gegliedert in drei Baukörper, die entsprechend der rigiden Gestaltungssatzung des Ortes mit geneigten Dächern und Putzfassaden gestaltetet sind. Nach innen umschließen sie den gemeinsamen Gartenhof, der durch die Holz-Glas-Fassade besonders geprägt wird.

Gemeinschaftsbereiche und die Flure zu den Bewohnerzimmern orientieren sich in jeder Ebene zum Gartenhof. Das im Erdgeschoss im Zugangsbereich angeordnete Café steht Bewohnern und Gästen offen. Das Pflegeheim wird im wirtschaftlichen Verbund mit einem zweiten Pflegeheim gleicher Größe in dem 20 km entfernten Woldegk betrieben - bei einer für jeden Standort angemessenen Größe ergibt sich so eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Einheit.

▼ Projektinfo