Projekte Detail

Foto: Bernadette Grimmenstein

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Neubau Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefernheilkunde (ZZMK)

Bauherr: Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: 12/2006
Bruttogrundfläche: 3.535 qm

Entree zum Campus
Der Neubau für das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist als kompakter, freistehender Baukörper ausgebildet, welcher sich zur Stadt offen und transparent darstellt. Der Baukörper definiert gemeinsam mit dem Vorplatz die Eingangssituation zum Campus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Transparenz der Fassade ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Die innere Struktur des Gebäudes ist geprägt durch den innovativen Ansatz der Gliederung des Lehrbereichs in fachübergreifende Lehrpraxen.

Den Studenten wird die Möglichkeit der Ausbildung in einer praxisnahen Struktur gegeben und für die Patienten entsteht eine Gliederung in identifizierbare Einzelpraxen. Die Klarheit und Funktionalität der räumlichen Konzeption des Gebäudes findet seine Entsprechung in der Wahl der Materialien. Die Fassade besteht aus Sichtbeton-Fertigteilen und aus Glas, das Profile aus eloxiertem Aluminium halten. Im Inneren herrschen warme Materialien vor. Die Wände der Behandlungsräume sind zum Beispiel mit Holzpaneelen verkleidet.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die gesteuerte natürliche Lüftung, die gesteuerte Nachtkühlung und der feststehende, außenliegende Sonnenschutz bei.

Foto: Bernadette Grimmenstein

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Neubau Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefernheilkunde (ZZMK)

Bauherr: Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: 12/2006
Bruttogrundfläche: 3.535 qm

Entree zum Campus
Der Neubau für das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist als kompakter, freistehender Baukörper ausgebildet, welcher sich zur Stadt offen und transparent darstellt. Der Baukörper definiert gemeinsam mit dem Vorplatz die Eingangssituation zum Campus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Transparenz der Fassade ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Die innere Struktur des Gebäudes ist geprägt durch den innovativen Ansatz der Gliederung des Lehrbereichs in fachübergreifende Lehrpraxen.

Den Studenten wird die Möglichkeit der Ausbildung in einer praxisnahen Struktur gegeben und für die Patienten entsteht eine Gliederung in identifizierbare Einzelpraxen. Die Klarheit und Funktionalität der räumlichen Konzeption des Gebäudes findet seine Entsprechung in der Wahl der Materialien. Die Fassade besteht aus Sichtbeton-Fertigteilen und aus Glas, das Profile aus eloxiertem Aluminium halten. Im Inneren herrschen warme Materialien vor. Die Wände der Behandlungsräume sind zum Beispiel mit Holzpaneelen verkleidet.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die gesteuerte natürliche Lüftung, die gesteuerte Nachtkühlung und der feststehende, außenliegende Sonnenschutz bei.

Foto: Bernadette Grimmenstein

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Neubau Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefernheilkunde (ZZMK)

Bauherr: Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: 12/2006
Bruttogrundfläche: 3.535 qm

Entree zum Campus
Der Neubau für das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist als kompakter, freistehender Baukörper ausgebildet, welcher sich zur Stadt offen und transparent darstellt. Der Baukörper definiert gemeinsam mit dem Vorplatz die Eingangssituation zum Campus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Transparenz der Fassade ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Die innere Struktur des Gebäudes ist geprägt durch den innovativen Ansatz der Gliederung des Lehrbereichs in fachübergreifende Lehrpraxen.

Den Studenten wird die Möglichkeit der Ausbildung in einer praxisnahen Struktur gegeben und für die Patienten entsteht eine Gliederung in identifizierbare Einzelpraxen. Die Klarheit und Funktionalität der räumlichen Konzeption des Gebäudes findet seine Entsprechung in der Wahl der Materialien. Die Fassade besteht aus Sichtbeton-Fertigteilen und aus Glas, das Profile aus eloxiertem Aluminium halten. Im Inneren herrschen warme Materialien vor. Die Wände der Behandlungsräume sind zum Beispiel mit Holzpaneelen verkleidet.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die gesteuerte natürliche Lüftung, die gesteuerte Nachtkühlung und der feststehende, außenliegende Sonnenschutz bei.

Foto: Bernadette Grimmenstein

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Neubau Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefernheilkunde (ZZMK)

Bauherr: Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: 12/2006
Bruttogrundfläche: 3.535 qm

Entree zum Campus
Der Neubau für das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist als kompakter, freistehender Baukörper ausgebildet, welcher sich zur Stadt offen und transparent darstellt. Der Baukörper definiert gemeinsam mit dem Vorplatz die Eingangssituation zum Campus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Transparenz der Fassade ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Die innere Struktur des Gebäudes ist geprägt durch den innovativen Ansatz der Gliederung des Lehrbereichs in fachübergreifende Lehrpraxen.

Den Studenten wird die Möglichkeit der Ausbildung in einer praxisnahen Struktur gegeben und für die Patienten entsteht eine Gliederung in identifizierbare Einzelpraxen. Die Klarheit und Funktionalität der räumlichen Konzeption des Gebäudes findet seine Entsprechung in der Wahl der Materialien. Die Fassade besteht aus Sichtbeton-Fertigteilen und aus Glas, das Profile aus eloxiertem Aluminium halten. Im Inneren herrschen warme Materialien vor. Die Wände der Behandlungsräume sind zum Beispiel mit Holzpaneelen verkleidet.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die gesteuerte natürliche Lüftung, die gesteuerte Nachtkühlung und der feststehende, außenliegende Sonnenschutz bei.

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Neubau Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefernheilkunde (ZZMK)

Bauherr: Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: 12/2006
Bruttogrundfläche: 3.535 qm

Entree zum Campus
Der Neubau für das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ist als kompakter, freistehender Baukörper ausgebildet, welcher sich zur Stadt offen und transparent darstellt. Der Baukörper definiert gemeinsam mit dem Vorplatz die Eingangssituation zum Campus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Transparenz der Fassade ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Die innere Struktur des Gebäudes ist geprägt durch den innovativen Ansatz der Gliederung des Lehrbereichs in fachübergreifende Lehrpraxen.

Den Studenten wird die Möglichkeit der Ausbildung in einer praxisnahen Struktur gegeben und für die Patienten entsteht eine Gliederung in identifizierbare Einzelpraxen. Die Klarheit und Funktionalität der räumlichen Konzeption des Gebäudes findet seine Entsprechung in der Wahl der Materialien. Die Fassade besteht aus Sichtbeton-Fertigteilen und aus Glas, das Profile aus eloxiertem Aluminium halten. Im Inneren herrschen warme Materialien vor. Die Wände der Behandlungsräume sind zum Beispiel mit Holzpaneelen verkleidet.

Komponenten nachhaltiger Planung
Zur Energieeinsparung tragen vor allem die gesteuerte natürliche Lüftung, die gesteuerte Nachtkühlung und der feststehende, außenliegende Sonnenschutz bei.

▼ Projektinfo